Bedingungslos – wie wirkt ein Grundeinkommen?

Folge 016 | Aufnahmezeitpunkt: 07.06.2018

Du möchtest nicht alles anhören? Kein Problem, benutze den “Kapitel-Button”. Es klappt sich ein Menü auf und Du kannst direkt zu den Fragen springen.

Eigentlich kennt doch jeder diese Utopie: in einer mittelfristig orientierten Zukunft zahlt der Staat jedem Menschen einen bestimmten Betrag im Monat. Und zwar dem Neugeborenen genauso, wie der alterndem Greisin. Eben ein Leben lang, Monat für Monat. Einen Betrag der ausreichend dafür ist, um ein würdevolles Leben zu führen. Und das ohne irgendwelche Bedingungen. Also ohne bloßstellenden Gänge zu Behörden oder Ämtern zum Beispiel. Oder sich an das Verbot halten zu müssen, eigenes Geld in unbegrenzter Menge hinzuverdienen zu dürfen. Also eine Bestätigung des Staates an seine Bürger, ihre Grundbedürfnisse anzuerkennen, sie selber über ihr Leben bestimmen zu lassen und vor allem: ihnen zu vertrauen! Das mit dieser Utopie verknüpfte Konzept ist das des BGE. Des bedingungslos gezahlten Grundeinkommens.

Was tun wir eigentlich “bedingungslos”?

In dieser Podcastfolge spricht Max darüber, wie es sich anfühlt, ein Grundeinkommen. Für das Jahr 2018 hat er ein “Mini-Grundeinkommen” gewonnen. Ich spreche mit ihm nicht über die komplexe theoretische Umsetzbarkeit des BGE. Vielmehr tauschen wir uns im Interview darüber aus, welche ganz konkreten Auswirkungen dieser Gewinn für sein Leben hat.

Shownotes

Mein Grundeinkommen.de

Netzwerk Grundeinkommen

Tabellarische Übersicht: Ansätze von Grundeinkommen (von 2011)

Verlosung eines Grundeinkommens mit Thomas Gottschalk

ALEX Berlin: Mein Grundeinkommen Michael Bohmeyer im INTERVIEW

Michael Bohmeyer im Interview

Protestanstischer Arbeitsethos nach Weber